Nationalpark Unteres Odertal

Nationalpark Unteres Odertal - Herbst 2017, Blick auf das Odervorland
@ ProLineConcept Beate Schubert

Brandenburgs einziger Nationalpark, mit dem Namen „Unteres Odertal“, wurde 1995 gegründet.
Er erstreckt sich auf deutscher Seite vom Ort Hohensaaten bis vor die Tore der polnischen Stadt Stettin und ist Teil eines deutsch-polnischen Naturschutzprojekts.
Seine maximale Breite liegt bei ca. vier Kilometern, seine Längenausdehnung ist ca. 60 Kilometer und er bedeckt eine Fläche von 10.500 ha. Der Nationalpark wird durch Talränder beidseitig begrenzt, auf denen Laubmischwälder und Trockenrasen bzw.Steppenrasen vorhanden sind. Auch letzte Bestände von Auen-, Ulmen- und Feuchtwäldern sind hier noch vorhanden.

Der Nationalpark arbeitet im Projekt NATURA 2000 mit, welches die Europäischen Union seit 1992 aufgelegt hat.
Das Projekt hat zum Ziel, den länderübergreifenden Schutz gefährdeter wildlebender Pflanzen- und Tierarten sowie ihrer natürlichen Lebensräume zu gewährleisten und zu verbessern.
Die fünf NATURA-2000-Gebiete im Unteren Odertal umfassen eine Gesamtfläche von 92.600 Hektar. Zu diesen gehören auf deutscher Seite das FFH Gebiet
Unteres Odertal  und das EU-Vogelschutzgebiet Unteres Odertal.

Er hat eine einzigartige Vielfalt an Lebensräumen in der Fauna und Flora aufzuweisen.
An seinen Feuchtwiesen, Flussaltarmen und den überfluteten Auen ist das Untere Odertal ein Eldorado für Wasservögel, wovon mehr als 100 Arten hier jährlich ihre Jungen aufziehen. Ein in Europa sehr selten noch vorkommender Zug/Brutvogel ist der Schwarzstorch, der das Gebiet als Futterplatz und Rastgebiet sehr häufig nutzt.

Hier sind oft Seeadler anzutreffen, die seit Jahrzehnten erfolgreich brüten. Auch der Fischadler ist in den Sommermonaten als Brutvogel vorhanden.
 
Der Biber hat den Nationalpark weiter für sich erschlossen und schafft durch seine Lebensweise ständig neue Lebensräume für andere Tiere und Pflanzen.

Während der jährlichen Vogelzüge im Herbst sammeln sich hier über 100.000 Gänse (Saat-, Bläß-, Graugänse) und verschiedene Entenarten.

Zusätzlich als Wintergäste kommen bis 1500 Singschwäne aus Teilen Osteuropas hierher.  Als Durchzügler trifft man regelmässig ca. 13.000 Kraniche im Unteren Odertal an.

Das Besondere und Einmalige am Nationalpark "Unteres Odertal" ist seine riesige Vielfalt an Pflanzen und Insekten. 
Hier sind einige Vertreter genannt, wie Rundblättriger Sonnentau, Schmalblättriges Wollgras, Wiesensalbei, Helm- und Knabenkraut und einige Lilienarten.

In meiner neugestalteten Bildergalerie, unter der Rubrik  Deutschland, habe ich eine Vielzahl von Fotos nach Themen geordnet eingestellt. 

Blick auf den NP Unteres Odertal - Herbst